AACHENER BAUSACHVERSTÄNDIGENTAGE
2019
Die europ√§ische, technische Harmonisierung von Bauprodukten soll Handelshemmnisse abbauen, die sich bislang durch abweichende nationale Regelungen ergeben haben. Bisher war also das DIBt in der Lage, nationale Sicherheitsinteressen an Bauprodukten in den Bauregellisten ‚Äěnachzuregeln". Das EuGH-Urteil von Oktober 2014 beendete z.T. diese Praxis und fordert die Handelbarkeit im rechtlichen Rahmen auch f√ľr Produkte, die ggf. nach nationalem Verst√§ndnis Risiken bei der Nutzung haben k√∂nnten.

Die Verwendbarkeit von Bauprodukten ist damit ein Kernthema f√ľr das Bauen und somit auch f√ľr Sachverst√§ndige. Wenn die f√ľr die Gebrauchstauglichkeit notwendigen Merkmale zumindest teilweise nicht mehr national bestimmt werden d√ľrfen, welche Haftungsfallen ergeben sich daraus? Was muss ge√§ndert werden, damit Bauen mit vertretbarem Risiko m√∂glich bleibt? Sind die europ√§isch harmonisierten Normen rechtlich bindend und m√ľssen ohne Pr√ľfung in Bezug zu a.R.d.T. eingehalten werden? Wie gehen Planer und Ausf√ľhrende mit Regelungen um, wenn Abweichungen von harmonisierten EN-Normen nicht durch Zustimmung im Einzelfall legitimiert werden d√ľrfen? Wie umf√§nglich ist die Herstellerhaftung f√ľr bereits montierte Produkte?

Auf die vielen offenen Fragen werden Antworten gesucht und Lösungsansätze diskutiert.

Auch das Thema Schimmel f√ľhrt immer wieder zu kontroversen Diskussionen. M√ľssen Bauteile, die im Inneren Schimmel haben, grunds√§tzlich ausgetauscht werden oder k√∂nnen sie verbleiben? Falls ja, unter welchen Rahmenbedingungen? Welche Risiken (z.B. Schimmelbildung) sind mit bel√ľfteten Holzd√§chern verbunden?

Welche Auswirkungen haben Radon, fest gebundener Asbest und Ausgasungen aus Bauprodukten f√ľr Innenr√§ume und die darin lebenden Menschen? Welche baulichen Ma√ünahmen sind n√∂tig, welche Kompensationen gibt es?

Ein Beitrag zeigt die Unterschiede zwischen Prospektangaben und den Rechenwerten zu den Wärmeleitfähigkeiten von Dämmstoffen, weitere beschäftigen sich mit der Geeignetheit neuer Verarbeitungstechniken im Mauerwerksbau sowie den Problemen mit großformatigen Fliesen.

Ich lade Sie herzlich ein, den Vortr√§gen zu folgen, an den Diskussionen mit den Referenten und im Kreis von Kolleginnen und Kollegen aus allen Teilen Deutschlands mitzuwirken und freue mich, wenn ich Sie zur Tagung in Aachen begr√ľ√üen darf.

 

Prof. Matthias Zöller